Job und Karriere: Studienfinanzierung in der Krise

Die Finanzkrise trifft alle die Geld brauchen. Egal ob es ums Bauen, ums Kaufen oder etwas ähnliches geht – es ist nun schwer einen Kredit zu bekommen.

Für manche bedeutet das, dass sie auf etwas mehr oder weniger wichtiges verzichten müssen. Aber es gibt eine Kategorie von Menschen die vielleicht auf ihre Zukunft verzichten müssen: ein Studium anzufangen und abzuschliessen wird für manche viel schwerer, ja sogar unmöglich sein.

Bei einer Finanzkrise wird alles unsicher, und besonders Kredite auf lange Frist sind schwer zu erhalten. Studiumfinanzierungen kommen da ins wackeln denn das Geld kann nur zurückgezahlt werden, nach dem das Studium vorbei ist. Aber kann man sich dann sicher sein, dass man einen Job bekommt? Nach drei Monaten? Oder nach 12? Man weiss es nicht.

Deshalb machen sich jetzt Eltern und Uniprofessoren Sorgen. Denn wenn weniger Jugendliche ein Studium anfangen, bedeutet dies nichts Gutes für die deutsche Wirtschaft. Von diesen Möglichkeiten redet noch keiner, aber bald werden solche Diskussionen sehr aktuell werden.

Einerseits könnte der Staat Studienfinanzierungen machen um denen zu helfen die sich bei für ein Studium bewerben möchten. Studienfinanzierungen könnten auch von den Universitäten angeboten werden. Aber noch kündigt sich da niemand so spendabel an. Die Investition in Bildung gilt als die beste Investition, aber gerade hier werden nun viele Kredit zurücktreten.

Die die bald ihr Studium anfangen, sollten jetzt schon sparen und auf keinen Fall auf ihre Pläne verzichten. Nur wer kämpft kommt weiter. Dies bedeutet zum Beispiel sich mehr beim Lernen anzustrengen um ein Stipendium zu erhalten. Wer daran noch nicht gedacht hat, sollte mal schnell seine Chancen auskalkulieren. Wer denkt, dass er keine hat kann schonmal mit einem Teilzeitjob anfangen und das Geld sparen um später sein Studium zu finanzieren. In einem Jahr Arbeit kann da sehr viel rauskommen. Wichtig ist es aber, die Schule nicht zu vernachlässigen.

Eine andere Möglichkeit ist es mit seinem Verwanten zu sprechen und sich von jedem einen Teil der Summe leihen. Die Studienfinanzierung kann aber auch monatlich von Veewanten gemacht werden. Wo mehrere zusammenkommen gibt es mehr Kraft. Gerade in solchen Zeiten ist es wichtig als Familie zusammen zu arbeiten.

Auf die vielen Studienfinanzierungen vom Staat sollte man auch nicht verzichten, denn wird da viel geboten. So zum Beispiel der Bildungskredit von der KfW-Förderbank, der unabhängig von Einkommen und Familie verleiht wird. Die Bafög ist immer noch die billigste Variante für die Studienfinanzierung. Bildungsfonds wie Career Concept und der Anbieter Deutsche Bildung sollten auch angesprochen werden.

Private Stiftungen bieten auch noch hilfe für das Studium, meistens spezifisch auf verschiedenen Bereichen. Diese sollten recherchiert werden und aufgesucht werden. Kein Versuch ist umsonnst. In dieser Zeit gilt das Motto: wer sucht und sich anstrengt gewinnt. Denn jede Finanzkrise ist eine Zeit wo die gewinnen die bereit sind mehr Energie und Anstrengung zu investieren.

Somit sollten die Jugendlichen die ein Studium machen wollen genau nachdenken wasfür Möglichkeiten ihnen offen stehen und sich einen Plan machen das Geld für das Studium zusammenzukriegen. Fazit ist: eine Studienfinanzierung wird es für die geben, die sich Informieren, planen und anstrengen. Also an die Arbeit.

Weitere Themen


© Verbraucher-Tipp.com