Bauen und Wohnen Licht und Möbel

Wenn man seine Wohnung einrichtet, denkt man sofort an Möbel. Man kauft sie dann, verschiebt sie in jedem Zimmer bis alles ok ist und das wars. Doch das Wichtigste wurde hier vergessen: das Licht. Licht ist das, was ein Zimmer angnehm, gemühtlich, oder wunderbar macht.

In jeder Wohnung und in jedem Zimmer muss es zwei Arten von Licht geben: natürliches und künstliches. Natürliches Licht kommt durch Fenster, künstliches kommt von den Glühbirnen.

Grosse Fenster sind immer willkommen, selbst wenn sie nicht die beste thermische Isolation bieten. Man sollte ermitteln, ob die Fenster gross genug sind. Um so mehr Licht in das Zimmer kommt, um so dunkler dürfen auch die Möbel sein. Man sollte aber daran denken, dass leere Zimmer immer heller sind, als die, die mit Möbeln bestückt sind. Möbel die hoch sind, also höher als 1,5 Meter, saugen sehr vie Licht weil sie in Blickhöhe sind. Solche Möbel dürfen nicht direkt entgegengestzt der Lichtquelle stehen. Wenn das Licht uneben von dem Fenster kommt, also wenn es in dem Zimmer Plätze gibt die sehr schwach beleuchtet werden, kann man einen Spiegel benutzen, um das Licht auch dorthin umzuleiten. Wer keine Spiegel mag, kann auch andere glänzende Möbel benutzen.

Das Einrichten von künstlichem Licht muss intelligent gemacht werden, damit es später gemühtlich ist. Viele Menschen kaufen die erste schöne Lampe die sie finden und hängen diese in die Mitte des Zimmers. Jedoch sollte immer daran gedacht werden wofür das Zimmer geeignet ist und welche Möbel es hier gibt. Im Wohnzimmer braucht man zum Beispiel viel mehr Licht als in dem Schlafzimmer. Das gleiche gilt auch für ein Büro, aber meist braucht man im Büro geziehlt seh viel Licht nur in der Umgebung des Schreibtisches. In dem Bad braucht man auch viel Licht, aber eher um das Waschbecken und um den Spiegel. Die Badewanne sollte etwas verdunkelt sein, damit man sie bei bedarf mit Kerzen beleuchten kann. Die Küche braucht sehr viel Licht, besonders bei der Spüle, auf dem Tisch wo man schneidet, an dem Herd usw. Das Esszimmer braucht Licht an dem Tisch, und der Rest kann etwas dunkler sein.

Besser als eine grosse Lampe in der Mitte des Zimmers, sind mehrere kleinere, die das beleuchten, was beleuchtet werden muss. Wenn man hier auch überall Sparbrinen einsetzt, kann man sehr viel Geld sparen, in dem man das Licht nur dort einsetzt wo es gebraucht wird.

Ein guter Effekt wird erziehlt wenn man indirektes Licht benutzt, also Licht, das auf eine Fläche scheint und von dort umgeworfen wird. Jedoch ist dieses Licht nicht zum Lesen geeignet und sollte mehr für das Ambiente eingesetzt werden. Direkt auf Möbelstücke sollte es auch nicht scheinen. In dem Flur kann man auch Bewegungsmelder instalieren, die besonders in der Nacht nützlich sind.

Um das Licht in der Wohnung sollte man sich wenigstens so gut kümmern wie um die Möbel. Denn zusammen schaffen diese beiden Elemente erst die Gemühtlichkeit der Wohnung und sorgen für ein gutes Gefühl. Dabei sollte man immer daran denken was genau man wo in jedem Zimmer macht, und das passende Licht dafür instalieren, selbst wenn dies bedeutet, dass es mehrere Lichtquellen gibt. Wenn man die Möbel einbaut, sollte man besonders auf das natürliche Licht achten.

Weitere Themen


© Verbraucher-Tipp.com