Job und Karriere: Jobwechsel

Früher hatte ein Mensch maximal zwei Jobs in seinem Leben. Heute wechselt man den Job immer wieder, und zieht sogar dafür um. Doch auch bei dem Jobwechseln gibt es manches zu beachten und darum geht es hier.

Als erstes sollte man überlegen ob ein Jobwechsel wirklich nötig ist und wie üblich es in der Branche ist. Häufiges Wechseln kann verdächtig auf den Arbeitgeber wirken, und manche stellen Leute die zu oft wechseln nicht ein, weil sie sich sicher sein wollen, dass nicht umsonst in den neuen Mitarbeiter investiert wird. Deshalb sollten sie immer eine gute Begründung für das Wechseln haben. Sie können auch verdächtigt werden, dass sie unfähig sind Arbeitskonflikte zu lösen oder zu tolerieren. Sie sollten sich genug Zeit bei jedem Job lassen um Erfolge zu erziehlen die sie weiter empfehlen.

Sie sollten vor allem darauf achten, dass ihre Vorgesetzen aber auch ihre Kollegen nicht erfahren dass sie einen Jobwechsel planen. Schnell kann sich das Gerücht verbreiten. Sie werden dann schnell ausgeschlossen und in manchen Betrieben wird ihnen sofort gekündigt. Wenn sie sich bei einer Agentur Bewerben sollten sie klären, dass ihre Bewerbung nicht an ihre eigene Firma oder an bestimmte andere weitergeleitet wird. Sie sollten genau erwähnen, dass es sich um einen Jobwechseln handelt. Ein Zwischenzeugniss sollten sie nich dann verlangen wann sie einen Jobwechseln planen, sondern wann sie Befördert werden, oder wann ihr Vorgesetzter geändert wird.

Kündigen sie ihren alten Job erst nach dem der neue sicher ist. Somit geraten sie nicht in komische Situationen und haben mehrere Vorteile bei der Verhandlung des neuen Gehalts. Der neue Arbeitgeber wird gorsszügiger sein, und sie werden allgemein entspannter sein. Auf die Kündigungsfrist ist bei dem Jobwechseln zu achten weil es viele vergessen. Lesen sie ihren Arbeitsvertrag welches ihre Frist ist, und welche Ausnahmen es gibt.

Die Verschwiegenheitspflicht ist bei dem Jobwechsel ein sehr sensbiles Thema. Diese Pflicht verbietet es ihnen über vertrauliche Daten zu reden, die jemand anders nicht öffentlich erhalten könnte. Jedoch darf sie diese Pflicht nicht daran hindern ihren Beruf auszuüben. Bei einem Wettbewerbsverbot, der sie daran hindert eine weile lang für die Konkurenz zu arbeiten, sollten sie wissen, dass dies nur dann gilt wenn sie in dieser Zeit bezahlt werden, und dass es nicht länger als zwei Jahre dauern darf. Vor einem Bewerbungsgespräch müssen sie ihren Arbeitsvertrag lesen um genau zu wissen was sie bieten können, ab wann und wie.

Sie sollten sich von ihren Kollegen und Vorgesetzten nett verabschieden und zu manchen noch Kontakt halten, weil man nie weiss wen sie wo treffen eerden. Zuletzt sollten sie wissen, dass sie in dem neuen Unternehmen niemand kennt und dass sie ihren Respket erst neu erkämpfen müssen. Auch kann es eine Weile dauern bis sie sich an die neue Firmenkultur gewöhnen, doch dies sollte sie nicht von ihrem Jobwechsel abhalten.

Weitere Themen


© Verbraucher-Tipp.com