Bauen und Wohnen Einrichten der Wohnung

Ist die Wohnung gebaut, oder steht das Haus, geht es an das Einrichten. Die Wohnung ist wie ein Universum mit kleinen Galaxien, getrennt durch Türen, und alle warten darauf eingerichtet zu werden. Möbel sind wie Planeten, die in diese Galaxien einziehen. So wie in jeder Galaxie, so ist es auch bei dem Einrichten der Zimmer: es kommt auf die Sonne, die Planeten und ihre Bahnen, und die Farben an.

Das bedeutet die Prinzipien des Einrichtens eines Zimmers sind: Licht, Möbel und Formen, Farben. Diese drei Elemente müssen zusammenspielen um ein schönes Zimmer zu gestalten. Nicht zu vergessen ist aber, dass die Zimmer miteinender zusammenpassen müssen, selbst wenn sie zum Teil sehr verschieden sind. Zwischen Abwechslung und Ähnlichkeit muss es Harmonie geben, damit man sich in der ganzen Wohnung wohl fühlt.

Deshalb sollten ein paar Leitlinien für die ganze Wohnung geplant sein. Meist geschiet dies dadurch, dass der selbe Mensch mit dem selben Geschmack und mit den selben Vorlieben die Wohnung einrichtet, aber um sicher zu sein, sollte man sich die Frage stellen ob alles zusammenpasst.

Als erstes muss man bei einem Zimmer daran denken, wie sich das Licht im Zimmer verstreut. Direkt entgegengesetzt der Fenster sollten keine Möbel, oder wenn, dann wenigstens helle und eventuell mit einem Spiegel daran (zum Beispiel vor dem Schrank). Je nach Art des Zimmers muss man das Zimmer anders gestalten. In dem Wohnzimmer liest man oder man sieht Fern, also sollte das Licht direkt auf das Buch scheinen, jedoch nicht auf den Fernseher. Im Büro braucht man Licht um zu schreiben, aber kein direktes Licht auf dem Bildschirm des PCs. Im Wohnzimmer ist das Bett am besten so gestellt, dass das Licht von der Seite kommt.

Die meisten Menschen haben die Tendenz die Zimmer mit zu viel Möbeln einzurichten. Dadurch wirken die Zimmer überfüllt und erdrückend. Das wichtigste bei dem Einrichten ist, dass es Einfachheit gibt und so viel lehren Raum wie möglich. Das ist das was der Mensch bevorzugt. Möbel sind eigentlich etwas praktisches und solten so diskret wie möglich eingerichtet werden. Sie sollten so eingebaut werden, dass ihre Kanten nicht stören weil harte Linien bedrohend wirken. Rundliche Formen geben ein gutes Gefühl.

Je nach dem wer in dem Zimmer wohnt, können die Farben greller oder weniger grell sein. Jedoch gibt es Farbtöne die eher unangenehm sind: so zum Beispiel dunkel rot, schwarz, intensives grün. Rot ist eine gute Farbe für den Boden, oder für den Teppich, weil es Wärme ausstrahlt. Auf der Wand, oder an den Möbeln kann sie reizend wirken.

Ein guter Effekt wird erziehlt in dem man sich eine für das Zimmer passende Farbe aussucht und verschieden Töne der Farbe benutzt. So kann zum Beispiel eine Leitlinie in dem Zimmer mit einem intensiverem Ton betont werden. Verschiedene Details können in der Kontrastfarbe sein, damit sie hervorgehoben werden. Das gibt dem Zimmer Leben.

Es ist zu empfehlen erst die grossen Möbel zu kaufen und einzurichten, und erst danach Details kaufen. Wenn die grossen Möbel erst eingerichtet sind, hat man ein besseres Bild von dem Zimmer und kann Details besser planen. Details geben jedem Zimmer Persöhnlichkeit und sind deshalb wichtig. Am besten werden diese selbstgemacht für einen besseren Komfort.

Wenn man seine Wohnung einrichtet sollte man immer auf Licht, Formen und Farben Acht geben. Diese drei Abstrakten Elemente sollten in Harmonie zueinander stehen, damit die Wohnung gemühtlich wird.

Weitere Themen


© Verbraucher-Tipp.com