Ernährung und Gesundheit: Diät, aber richtig

In allen Kulturen der Welt gibt es eine Faszination für den menschlichen Körper und seine Veränderung. Neben Piercings, Tatoos und Schönheits OP, sind Diäten sehr beliebt in der heutigen Zeit.

Doch die meisten Diäten sind grundsätzlich falsch aufgebaut. Das menschliche Ideal, in wenigen Wochen mehrere Kilogramm abspecken und dann seine Figur zu halten, widerspricht der menschlichen Natur und treibt manche in den Wahnsinn.

Der Mensch ist nicht an diese Zeit adaptiert. Oder besser gesagt er ist zum Teil an heute adaptiert und zum Teil an die Welt die es vor 40.000 Jahren gab. Genetische Veränderungen entstehen nur sehr langsam und die neuen Diät Angewohnheiten stehen noch nicht auf dem Evolutionsprogramm unserer Spezies.

Fast jede Diät von heute, ist gedacht so viel Fett wie möglich, in einer so kurzen Zeit wie möglich abzubauen. Vor 40.000 Jahren kam der Mensch immer wieder in die Situation viel Fett plötzlich zu verlieren. Diät mussten unsere Ahnen immer wieder halten, aber nicht freiwillig. Sie hatten keinen Supermarkt und die Nahrung war grossen Schwankungen ausgesetzt. Immer wieder kam es dazu, dass es nur wenig Nahrung für eine Periode gab, was zu einer enormen Gewichtsreduzierung führte. Dann kam wieder mal eine Zeit, in der es Essen im Überschuss gab und in der die Menschen dann wieder ziemlich zulegten. Der Mensch hat sich so entwickelt, dass er das Fett lagert, wenn es zu viel ist, und es zum überleben benutzt, wenn wir eine Diät halten.

Diäten funktionieren aber deshalb nicht, weil der Mensch nach einer fettarmen Zeit, also einer Diät, gleich wieder so viel wie möglich zu nimmt. Dies bedeutet zum einen, dass mehr von dem Gegessenen gelagert wird, aber gleichzeitig auch, dass der Mensch unbewusst mehr isst und grösseren Hunger hat.

Deshalb sind kurzfristige oder harte Diäten total uneffizient. Denn nach so einer Diät kann man nur zunehmen. In allen Fällen ist man zwei Monate nach der Diät schwerer als vor der Diät. Die Natur lässt sich nicht umgehen, egal wie gross der Wille ist.

Die Hoffnung besteht darin die Natur zu verstehen und seine Diätgewohnheiten daran anzupassen. Eine Diät sollte eine langsame und langfristige Veränderung der Essgewohnheit sein. Dies bedeutet darauf zu Achten was gegessen wird, ohne sich auszuhungern, aber auch ein Programm einzuhalten. Meist ist die Hilfe eines Psychologen bei so einer Diät willkommen, weil es um Gewohnheiten geht. Diese müssen umgestellt werden.

Aber Diät allein kann auch nichts aussergewöhnliches bewirken. Früher gab es wenige dicke Menschen, wobei das was heute dick ist, früher normal war und gut. Aber früher wurde viel Fett im Alltag verbraucht. Heute, wenn man nur im Büro sitzt, bringt eine Diät oder Nahrungsumstellung nicht viel. Sport und Bewegung müssen sein, denn nur so wird der Körper angeregt Fett zu verbrennen. Wieder gilt: statt schnell viel Sport zu treiben, sollte man ein langfristiges Programm haben um sich anzugewöhnen täglich etwas Sport zu treiben.

Folglich sollte man bei einer Diät immer realistisch sein und nicht mehr auf den TV vertrauen der den Wunsch nach einem schlanken Körper ausnutzt um Millionen zu verdienen. Diäten müssen langfristig geplant sein, und sie müssen zu einem Lebensstil werden: nur so kann man sein Gewicht verändern.

Unser Web-Tipp:
Diät.com informiert umfassend über Möglichkeiten zum Abnehmen - so deckt Diät.com Themen wie Diät in der Gruppe, Abnehmen im Urlaub oder Online-Diäten ab und informiert ausführlich über diverse Diäten. Eine umfangreiche Datenbank mit Diätrezepten und eine aktive Community, in der man Unterstützung und Tipps findet, helfen dabei, die eigene Diät in die Tat umzusetzen.

Weitere Themen


© Verbraucher-Tipp.com